Zitat:

Es setzt sich nur so viel Wahrheit durch, als wir durchsetzen; der Sieg der Vernunft kann nur der Sieg der Vernünftigen sein. - Bertold Brecht, „Leben des Galilei“

Zitat:

Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist.“ -Tacitus (römischer Historiker)

Zitat:

Die Furcht vor Übervölkerung tritt stets in Perioden auf, in denen der bestehende Sozialzustand im Zerfall begriffen ist. August Bebel

Sonntag, 11. November 2018

Eine Stellungnahmen, weltanschaulich motiviert!


Eine Frage des betreuten Denkens?

Bildschirmfoto 2018-11-11 17:04 Uhr
An der „Technischen Universität Hamburg“ soll ein „Kolloquium am 17. November 2018 zur „Selbstorganisation der Materie“ mit dem Göttinger Wissenschaftler Prof. Christian Jooß“, stattfinden, nun wurde Werbung für diese Veranstaltung verboten und zu diesem Verbot findet sich eine Stellungnahme auf der Seite des DFV.
Es ist schon Interessant, ein Werbeverbot für dialektischen Materialismus, an einer Universität darf für eine Veranstaltung nicht geworben werden, begründet wird dieses mit der „Verpflichtung zur politischen Neutralität“. Nur wieso und was ist schon politisch neutral? Neutralität in der Politik gibt es nicht, denn wenn das eine untersagt wird, wird das andere befördert! Solches spielt heute allerdings keine Rolle und so wird in der Regel besonders intensiv über politische Neutralität fabuliert, um diese letztlich ganz auszuschließen. Das an einer Bildungseinrichtung, einer Universität in einer der größten Städte des Landes, ist schon bezeichnet, gerade auch für das Bildungsniveau in diesem Land, Bildung ist immer eine Machtfrage, sie hat dem Erhalt der bestehenden Herrschaftsverhältnisse zu dienen, und wenn es als Notwendig angesehen wird, „dem »Gesprächskreis Dialektik und Materialismus« die Werbung zu einem wissenschaftlichen Kolloquium mit der Fragestellung »Selbstorganisation der Materie« untersag(en)“, wie hier zu lesen, dann spricht es letztlich für die Qualität und Fortschrittlichkeit von Dialektik und Materialismus im gesellschaftlichen Denken, besonders wenn diese in Anwendung des Dialektischen und Historischen Materialismus daher kommt.

Recht hat er, wobei ...


Bildschirmfoto 2018-11-11 16:25 Uhr
Verwiesen wird des öfteren und gelegentlich auch kommentiert, wenn das Thema interessant. Und so geht es in einem Beitrag um die politische Entwicklung im Lande, insbesondere um die Rechtsentwicklung. Und auch wenn ich dieses einfache Rechtslinksschema ablehne, geht es doch um die kontinuierliche Verankerung faschistischen Gedankengutes in der Bevölkerung, welches mit der AfD in letzter Zeit besonders veranschaulicht wird. Zum Beitrag habe ich am verlinkten Ort folgenden Kommentar hinterlassen:

Sonntag, 4. November 2018

... was kann der DDR zum Vorwurf gemacht werden?


Bildschirmfoto 2018-11-04 18:50 Uhr
Auf Facebook gab es eine Diskussion, um die DDR ist es gegangen, um den Sozialismus in ihr und einige Gesichtspunkte, im Rahmen von Stichpunkten, was es so gab und was nicht. Es gab einige Kommentare, wobei eine solche Stichpunkttabelle eigentlich in die Kategorie Schlagwortanalytik gehört, sie ist nur bedingt tauglich komplexe Probleme zu erfassen, taugt aber Gegenüberstellungen anschaulicher zu gestalten. Die Diskussion ging hin und her und auf einmal fehlte ein ganzer Abschnitt, einfach weg und so wurde über das verschwundene diskutiert, in erster Linie, warum es verschwunden sein könnte. Der folgende Text von mir war eigentlich mit Bezug auf einige verschwundene Texte, letztlich habe ich mich aber entschlossen ihn trotzdem zum Beitrag zu veröffentlichen. Ein weiterer Text, auf meinem Text bezogen, als Ergänzung zu sehen, wurde in einem anderen Blog gespiegelt, dort findet sich auch die komplette gegenständliche Liste.
Hier nun einer meiner Beiträge zur Art und Weise der Auseinandersetzung mit Geschichte, wie der eigentliche Gegenstand verlustig geht und genommen wird, was anscheint am besten im eigenem Interesse zu instrumentalisieren ist:

Sonntag, 28. Oktober 2018

Kulturverfall:


in der Klassengesellschaft Auflösungserscheinung der Kultur einer Gesellschaftsformation, in denen die progressiven Kulturprozesse gehemmt, zerstört, in Stagnation gedrängt werden und damit auch der erreichte Entwicklungsstand der Kultur zurückgenommen wird. Der Kulturverfall ist für jene Phasen der gesellschaftlichen Entwicklung charakteristisch, in denen die herrschenden Ausbeuterklassen politisch reaktionär werden. Seine schärfste Ausprägung als Negation der Kultur erreicht der Kulturverfall im Imperialismus, insbesondere in der faschistischen Diktatur, durch die Endhumanisierung des gesellschaftlichen Lebens in allen seinen Äußerungen. Der staatsmonopolistische Kapitalismus hemmt die Entwicklung der Kultur durch die Manipulierung der geistig kulturellen Bedürfnisse (geistige Manipulation) der ausgebeuteten Werktätigen, um diese ideologisch an die kapitalistische Gesellschaftsordnung zu binden. Die Erscheinungen des Kulturverfall werden bewusst als Mittel im ideologischen Klassenkampf gegen die sozialistische Kulturentwicklung angewendet.

Dienstag, 23. Oktober 2018

Auf dem Schmierzettel 2018-01 geht es ...


Auf dem Schmierzettel 2018-01 geht es gleich am Anfang um die Almosenindustrie, allerdings kann ich nicht sagen, ob dieses die Eröffnung des Schmierzettels war, oder erst später geschrieben wurde. Gelegentlich setze ich Schmierzettel nicht am Ende fort, manchmal schreibe ich auch mittendrin oder am Anfang, also kann ich auch nicht sagen, wo diese Diskussion, zu welcher ich nachfolgende Kommentare geschrieben und wann genau stattgefunden hat, in jedem Fall im Internet.

- Man muß den wirklichen Druck noch drückender machen, indem man ihm das Bewußtsein des Drucks hinzufügt, die Schmach noch schmachvoller, indem man sie publiziert. Karl Marx

- Die Suppenküche, oder das Ausschänken von Suppe, verteilen von Almosen also, denn um etwas anderes geht es nicht. Almosen zur Linderung des Leids, allerdings welches Leid wird gelindert? In diesem Zusammenhang ist es durchaus sinnvoll sich mit der Almosenindustrie auseinanderzusetzen, ihre Rolle und Funktion.

- Nun die Suppe hat symbolische Wirkung, möge auch satt machen, sie steht nicht für Kritik am System, sondern für Linderung der schlimmsten Auswirkungen, ...

Freitag, 12. Oktober 2018

Im Vorfeld wird geklagt, gejammert, unterstellt, diffamiert, aber nicht differenziert ...


Bildschirmfoto 2018-10-14 16:25 Uhr
Begriffe, deren Verwendung als Keule und Instrumentalisierung entgegen ihrer eigentlichen Intuition!
Es ist schon interessant, wenn ich auf die Seite der Berliner Freidenker gehe und einen Beitrag aufrufe, von diesem einen Link folge, ist die aufgerufene Seite nicht zu erreichen, wird sogar als Unsicher eingestuft, wenn ich die Seite in die Suchmaschine eingeben, ist sie zu finden. Woran wird das wohl liegen? Da ist dann auch der an anderer Stelle nicht mehr zu findende Beitrag zu finden.
Auf diesen Beitrag, oder diese Erklärung, wurde ich auf Facebook aufmerksam, überrascht über die Herangehensweise der Erklärenden, habe ich dort folgenden Kommentar hinterlassen:
Ein, zwei Gedanken:

Donnerstag, 11. Oktober 2018

… viele Menschen handeln nach dem Motto: ...

Aufmerksam wurde ich auf diesen Beitrag, das Thema „Kampf um den Hambacher Forst“ aktuell und auf Facebook darauf aufmerksam gemacht, schrieb ich dort einen Kommentar, dieser blieb nicht unbemerkt und wurde missbilligend kommentiert, was allein so ungewöhnlich nicht ist. Es entwickelte sich eine Diskussion, welche allerdings recht schnell die sachliche Ebene verlassen hat und aus diesem Grund von mir auch nicht mehr fortgesetzt wurde. Zum Thema selbst fiel mir später folgendes ein: Der Irrationalismus treibt wahre Blüten und viele Menschen handeln nach dem Motto: tue was Du lassen kannst und lasse was Du tun müsstest! Schlimm wenn dieser im Gewand des historischen Materialismus daherkommt.
Hier meine zum Verweis auf Facebook hinterlassenen Beiträge: