Zitat:

Es setzt sich nur so viel Wahrheit durch, als wir durchsetzen; der Sieg der Vernunft kann nur der Sieg der Vernünftigen sein. - Bertold Brecht, „Leben des Galilei“

Zitat:

Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist.“ -Tacitus (römischer Historiker)

Zitat:

Die Furcht vor Übervölkerung tritt stets in Perioden auf, in denen der bestehende Sozialzustand im Zerfall begriffen ist. August Bebel

Mittwoch, 24. Februar 2021

Und es bewegt sich, nur wohin, im Schneckentempo über manche Hürde?

Nun ein Bettelbrief wurde geschrieben, die Medien berichten und es gab Reaktionen, der Landrat hat gesprochen, mit dem Ministerpräsidenten am Wochenende auf einer gemeinsam besuchten Veranstaltung, auch darüber berichten die Medien und es ist zu erfahren, dass um was gebettelt, soll nun von der Landesregierung in ein Programm gesteckt, über welches im Kreise der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin beraten werden soll. Und so ist das eine und andere durchgedrungen und Radio Brocken hat berichtet, dieser Bericht wurde geteilt und diskutiert, … folgenden Kommentar habe ich hinterlassen:

Was für eine Gnade wird über die Menschen ausgeschüttet, ein Hoffnungsschimmer am Horizont, welcher Erlösung verspricht. Immerhin wurde im Landkreis Harz bei ca. 2,13% der Bevölkerung das Virus per Test nachgewiesen und das in weniger als einem Jahr. Die Gefahr ist immer und überall und am wichtigsten ist es, wenn die Menschen Gefahr denken, sich von verbreiteter Panik leiten lassen, … dann funktionieren sie am besten. Angst als Leitmotiv und Gnade fürs Volk, eine Motivation höheren politischen Seins?

Montag, 22. Februar 2021

Ich kommentierte … zum Thema ein zweites mal.

In einer anderen regionalen Zeitung wurde ebenfalls über den Bettelbrief des Landrates und einiger Bürgermeister an den Ministerpräsidenten berichtet. Dieser Beitrag auf Facebook geteilt, animierte folgenden Kommentar:

Und was soll so ein Bettelbrief bewirken? Nachdenken in der Politik, ... das führt letztlich nur zu einer Verschärfung der Maßnahmen, wie die Vergangenheit gezeigt und wie sieht es denn aus, die Maßstäbe für die ergriffenen Maßnahmen wurden beständig abgesenkt, nun ist sogar schon die Rede, dass ein Inzidenzwert unter 10 erreicht werden soll.

"Eine Inzidenz von unter 10, die ist jedenfalls in den allermeisten Regionen in Deutschland gerade ziemlich weit weg", sagte Spahn."

Sonntag, 21. Februar 2021

Ein Bettelbrief an den Ministerpräsidenten …

“Hilferuf aus dem Harz” ist ein Beitrag in der MZ (20./21.02.2021 Seite 7.) überschrieben, in welchen berichtet, dass der “Landrat und Bürgermeister fordern” und dazu einen “offenen Brief an den Ministerpräsidenten” geschrieben haben. Sie wollen “eine Perspektive für Tourismus, Handel und Gastronomie.”

Ist schon ein Problem, die politisch motivierte und mit Virus begründete Pandemie und ihre Folgen für die Menschen im Land. Die Maßnahmen und deren Notwendigkeit an sich werden nicht hinterfragt, selbst wenn sie in Frage gestellt werden, aufgrund ihrer Auswirkungen für die genannten Wirtschaftsbetriebe. So betrachtet handelt es sich auch weniger um eine Forderung, sondern eher um einen Bettelbrief an den Ministerpräsidenten, welcher regelmäßig als Mitglied eines nicht demokratisch gewählten Organs Maßnahmen berät und beschließt. Seit verschärfung der Maßnahmen zum November letzten Jahres allerdings nur unter dem Motto, schlimmer geht immer.

Freitag, 19. Februar 2021

Probleme mit einem der Impfstoffe.

Nun gibt es Probleme mit einem der Impfstoffe, welche zugelassen, nachdem diese in kurzer Zeit entwickelt und nur unzureichend getestet. Sie werden den Menschen verabreicht und ein Skandal jagt den nächsten, erst kann nicht genug geliefert werden, jedenfalls nicht das was vereinbart, dann gibt es Nebenwirkungen und wer nach der Impfung verstorben, was auch vorgekommen, ist nicht wegen der Impfung, sondern an anderen Erkrankungen gestorben. Was dem Virus, gegen welches geimpft zugebilligt wird, wird der Impfung mit einem Profit maximierenden Impfstoff nicht zugebilligt.

Nun treten nach Verabreichung eines Impfstoffes besonders häufig Nebenwirkungen auf, so das nun der Gesundheitsminister selbst diesen Impfstoff verteidigen muss. So ist ein Beitrag in der MZ heute (18.02.2021) mit “Jens Spahn verteidigt Astrazeneca” überschrieben. In diesem Beitrag heißt es zum Beispiel: “dass man sich auch als Gesellschaft nicht “in etwas hineinrede” und eine Impfung mit einem zugelassenen und wirksamen Stoff infrage stelle.”

Samstag, 6. Februar 2021

Gedanken zu einem Interview in einer Zeitung.

Auf einen Beitrag wurde ich aufmerksam gemacht, in einer Zeitung ist er zu finden, interessant zu lesen, ist ihm doch die eine oder andere Erkenntnis zu entnehmen, vor allem dass gegenwärtig ein Virus als Katalysator genutzt wird und sich gesellschaftlich Probleme so zuspitzen, offen zu Tage treten und auch Menschen berührt werden, welche von diesen Problemen nicht direkt betroffen, unter Umständen sogar hofften, so manch gesellschaftliches Problem würde sie maximal tangieren.

Sozusagen die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, …, es wird noch nicht geschossen, aber mit Notverordnungen, Notstandsgesetze, demokratische Hürden negierend hat schon so manch Unheil seinen Anfang genommen. In diesem Zusammenhang wäre es durchaus angebracht von so mancher Illusion zu trennen, welche über bürgerliche Demokratie existiert.

Folgende Gedanken zum Beitrag, in dem sich vordergründig mit dem Verlust von Grundrechten auseinandergesetzt wird.

Freitag, 5. Februar 2021

Profiteure und Verlierer …?

In der MZ von heute (03.02.2021), Quedlinburger HarzBote, Seite 7, findet sich ein Beitrag, welcher überschrieben: “Glimpflich durch die Krise”, in welchen über die Harzer Volksbank berichtet wird, welche “in Coronazeiten nicht einen Tag eine ihrer Filialen schließen.” musste. Und so ist zu erfahren, “welche Auswirkungen die Pandemie auf die Kunden hat.” Der Beitrag wurde auf der Facebook-Seite der MZ verlinkt, allerdings kann dem Link folgend nur ein kleiner Teil des Beitrages gelesen werden.

Wozu eine Pandemie alles Gut ist, die Commerzbank nutzt die Gelegenheit ein paar Mitarbeiter loszuwerden, 10000 Stellen werden abgebaut, die Banken waren von den Maßnahmen gegen ein Virus direkt nicht betroffen, außer das sich ihre Kunden maskieren durften, ohne dafür bestraft zu werden. Anders als beim Autofahren, welche beim fahren Masken tragen, können schon mal mit Bußgeld belegt werden.

Montag, 1. Februar 2021

Pandemie, Pandemie, Pandemie, eine nicht enden wollende Geschichte?

Gestern fand sich im Quedlinburger HarzBoten kein Bericht über entsprechende Fälle im Kreis, ich war überrascht und vielleicht gab es ja auch keine neuen Infizierten. Heute (29.01.2021) sieht es anders aus, da wird berichtet, 45 neue Fälle im Landkreis und gestorben wurde auch, “drei Frauen und drei Männer im Alter von 60 bis 94 Jahren, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind gestorben.”, ist zu lesen. Was eigentlich nichts anderes bedeutet, als dass testen tödlich sein kann. Oder wurden sie erst getestet als sie schon tot waren? Egal, Tod ist Tod und ohnehin ist nicht zu erfahren, wie viele Menschen getestet wurden, von denen 45 infiziert? Und wie viele sind gestorben, ohne dem Virus im Leib?

Nicht getestet wurde anscheinend eine 77-jährige Frau, welche nach Kollision mit einem PKW verstorben. Somit ist zumindest bewiesen, dass Mensch heute auch noch anders zu tode kommen kann, als durch ein Virus. Nur was wäre gewesen, wenn diese Frau im Vorfeld positiv auf das Virus getestet worden wäre? Dann hätte sie wahrscheinlich im Nachhinein noch einen Bußgeldbescheid erhalten, wegen Verletzung der Quarantäne und hätte sie die Quarantäne nicht verletzt, wäre der Unfall nicht passiert.