Zitat:

Es setzt sich nur so viel Wahrheit durch, als wir durchsetzen; der Sieg der Vernunft kann nur der Sieg der Vernünftigen sein. - Bertold Brecht, „Leben des Galilei“

Zitat:

Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist.“ -Tacitus (römischer Historiker)

Zitat:

Die Furcht vor Übervölkerung tritt stets in Perioden auf, in denen der bestehende Sozialzustand im Zerfall begriffen ist. August Bebel

Sonntag, 7. Februar 2010

Mondlandung, Jubiläum und Bedeutung!

Mondlandung, Jubiläum und Bedeutung!
Im letzten Jahr jährte sich die Mondlandung zum vierzigsten mal. Der erste Mensch auf dem Mond, worum ist es gegangen, was steckte dahinter und welche Bedeutung hatte dieses Ereignis? Hier finden sich einige interessante Gesichtspunkte zum Thema, unter Berücksichtigung der historischen Einordnung von begleitenden Ereignissen. Nun gilt es ein jedes Ereignis im Kontext der Zeit zu sehen und einzuordnen, in welches es stattgefunden hat. Dabei ist heutzutage leider oft eine idealistische, unter Umständen verklärende Herangehensweise zu beobachten, Verschwörungstheorien werden bemüht, wobei man sich oft nicht über deren verklärende Wirkung bewusst ist. Nicht so der Beitrag, ihm ist eine realistische Betrachtungsweise eigen, mit deren Hilfe die Mondlandung entsprechend in ihrer Zeit eingeordnet wird. Es hat Freude gemacht ihn zu lesen und folgenden Kommentar habe ich hinterlassen:
Nun ist der Beitrag schon etwas älter und das Jubeljahr Geschichte, was den Aussagen keinen Abbruch tut. Dabei ist der Aufhänger gut gewählt, denn wie an den Kommentaren zu sehen, scheinen wir in einer Zeit verschieden motivierter Interpretationen zu leben. Es kommt schon vor, das der Zweck die Mittel bestimmt, den eigentlichen Zusammenhängen und Ursachen wird dieses nur in den seltensten Fällen gerecht.
Dem Beitrag kann ich so nur zustimmen, in der kürze des Textes werden verschiedene Parallelen und Entwicklungen aufgezeigt, Ursache und Wirkung benannt und historische Hintergründe berücksichtigt. Dabei wird keinesfalls die historische Leistung der Sowjetunion geschmälert, in dem die Leitung der USA „überhöht“ dargestellt wird, wie in einem Kommentar zu lesen ist. Auch ging mit der Mondlandung nicht die führende Rolle der Sowjetunion in der Raumfahrt verloren, gedacht sei an den Langzeitflügen und der beständigen Präsens von Raumstationen im Orbit. Was dagegen zur konsequenten Nutzung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts geschrieben wurde, ist nicht von der Hand zu weisen. Es waren nicht wenige Erfindungen, welche in den sozialistischen Staaten gemacht wurden, gerade auch in der DDR, ein Blick auf die Zahl angemeldeter Patente ist dabei sehr aufschlussreich, nur konnte vieles von der Industrie nicht umgesetzt werden. So mussten Patente verkauft werden, was sicher nicht die Entwicklung der eigenen Wirtschaft förderte. Warum das so war, darüber lohnt es durchaus nachzudenken. Das Beispiel Raumfahrt bietet gerade in einem Jubiläumsjahr beste Gelegenheit dazu. Es gibt Ursachen dafür, dass die sozialistische Staatengemeinschaft, mit der UdSSR untergegangen ist, die Mondlandung ist sicher nicht Ursache, aber sie verweist auf entsprechende Defizite, wie dem Text zu entnehmen ist. Warum es zu diesen Defiziten gekommen ist, warum diese sich sogar potenzieren konnten, gilt es zu ergründen, denn auch für die sozialistischen Staaten trifft zu, dass sie in erster Linie an ihren eigenen, innerer, aber durchaus lösbaren Widersprüchen gescheitert sind.
Nachsatz:
Die Kräfteverhältnisse in der Welt haben sich geändert, die USA werden einen Wettlauf zum Mond kaum noch gewinnen können, da sie einen anderen Wettlauf beschleunigt haben, welchen sie letztendlich genauso wenig gewinnen kann. Wirtschaftlich hat das System des Kapitals seine Grenzen erreicht, ja, sogar schon überschritten und tritt täglich von neuen den Beweis an, dass es immer weniger in der Lage ist, selbst die dringendsten Probleme der Menschheit zu lösen. Ganz im Gegenteil, sie spitzen sich immer weiter zu! Ob es der fortgesetzte Verbrauch, der Raubbau an der Natur, mit der damit verbundenen Umweltzerstörung, oder das fortschreitende Negieren menschlichen Sein, durch Kriege und sozialen Raubbau, ist. Unter kapitalistischen Verwertungsbedingungen ist eine Lösung keines dieser Probleme möglich. Die Menschheit steht an einem Scheideweg, und gerade auch aus diesem Grund ist es wichtig die richtigen Schlüssen aus der Vergangenheit zu ziehen. Da hilft kein Verklären, da helfen keine Verschwörungstheorien, da hilft nur Erkenntnis, Erkenntnis auf Basis einer wissenschaftliche Weltanschauung, welche es ermöglicht die eigentlichen Ursachen für die Problem der Gesellschaft zu erkennen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen