Zitat:

Es setzt sich nur so viel Wahrheit durch, als wir durchsetzen; der Sieg der Vernunft kann nur der Sieg der Vernünftigen sein. - Bertold Brecht, „Leben des Galilei“

Zitat:

Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist.“ -Tacitus (römischer Historiker)

Zitat:

Die Furcht vor Übervölkerung tritt stets in Perioden auf, in denen der bestehende Sozialzustand im Zerfall begriffen ist. August Bebel

Sonntag, 15. Juli 2012

... mit zwei Nietzsche-Zitaten konfrontiert ...


In den letzten Tagen wurde ich mit zwei Nietzsche-Zitaten konfrontiert, das folgende ist als Link hinter den Namen eines Kommentarschreiber zu finden:
„Dem Volke habt ihr gedient und des Volkes Aberglauben,
ihr berühmten Weisen alle! - und nicht der Wahrheit!
Und gerade darum zollte man euch Ehrfurcht.
...
Frei vom Glück der Knechte, erlöst von Göttern und Anbetungen,
furchtlos und fürchterlich, groß und einsam:
so ist der Wille des Wahrhaftigen.
Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra.“

So bleibt zu hinterfragen, wurde dem Volke gedient, in dem es im Aberglauben gehalten? Wurde die Wahrheit verneint, indem ihr nicht gedient wurde? Und wird Ehrfurcht gezeugt, wenn Glaube verfestigt und Wissen negiert?
Frei vom Glück der Knechte,“ ohne es zu benennen, ist es schwerlich zu erkennen, „erlöst von Göttern und Anbetungen“ gilt es zum Willen sich bekennen? „So ist der Wille des Wahrhaftigen“ als neuer Gott erkannt! Es wird sich Nietzsche hier ergötzen, den Gott, den Götzen, den Götzenglauben, durch den „Willen des Wahrhaftigen“, wer oder was das immer auch ist, zu ersetzen! Die Tat spielt keine Rolle, es ist der Wille, welcher strebt, warum, weshalb, weswegen, tat Nietzsche nicht bewegen! Die Welt erkennen, lag ihm fern, eher steht das Schicksal in den Sternen, von Anbeginn der Zeit gegeben, dem Menschen bleibt nur übrig es zu leben!
Aber frei nach F.Engels, auch das Schicksal ist gesetzmäßig, entspringt es doch des Menschen Tat! Jedenfalls in unserem gesellschaftlichen Sein und um etwas anderes geht es nicht!
So ist also „der Weisheit letzter Schluss“, … das einmal Schuss sein muss, „denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht“, wusste Goethe zu verkünden.

- Auf einer Facebook-Seite findet sich das Foto eines Bekannten, denkend kann die Pose, oder auch nachdenklich gedeutet werden. Das Foto wurde von einem anderen Bekannten aufgenommen, veröffentlicht und mit folgendem Zitat von Nietzsche versehen:

Der Denker!
Er ist ein Denker:
dass heißt,
er versteht sich darauf,
die Dinge einfacher zu nehmen,
als sie sind!“

Nun ja, warum nicht die Dinge so zu nehmen wie sie sind und mit dem Denken ist es auch so eine Sache. Als ich noch zur Schule ging hörte und gebrauchte ich folgende Aussage des öfteren: Das Denken kann getrost den Pferden überlassen werden, die haben einen größeren Kopf, der Mensch sollte nachdenken! Da ist was dran und so schrieb ich zum Foto und zum Zitat folgende Gedanken nieder!

Schönes Foto!
Denkt er nach,
so wird er auch erkennen,
was es ist,
das Ding,
beim Namen so benennen!
Im Nach,
da liegt der Unterschied,
es sind die Dinge,
so einfach wie wir sie nennen,
vorausgesetzt wir sie erkennen!
Im letzteren liegt der Unterschied,
Nietzsche kann wohl benennen,
doch leugnet er das Erkennen!

Kommentare:

  1. was soll das jetzt?

    AntwortenLöschen
  2. "So bleibt zu hinterfragen, wurde dem Volke gedient, in dem es im Aberglauben gehalten? Wurde die Wahrheit verneint, indem ihr nicht gedient wurde? Und wird Ehrfurcht gezeugt, wenn Glaube verfestigt und Wissen negiert?"

    http://www.deweles.de/files/von_den_drei_verwandlungen.pdf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun Freiwirtschaftler,
      ich habe etwas überlegt, ob ich den Kommentar freischalte, da er nur aus einem Zitat, ergänzt durch einen Link, besteht. Beides nicht ihres Geistes Kind! Sich es also um keinen Kommentar im klassischen Sinne handelt, welcher sich mit dem Kommentierten, oder zumindest mit dem zitierten Text auseinandersetzt. Den Verlinkten Text hatte ich übrigens in einem anderen Zusammenhang schon gelesen, er war mir also nicht neu. Letztlich wartet dieser Text auch nur mit Zitaten auf, welche nicht gewertet und zusammenhangslos dem Zitierten, (zur Ehrenrettung Nietzsches?) entgegengesetzt werden. Somit schließe ich daraus, dass Sie Apostel Gesell´s und Nietzsches sind, deren Lehre verbreiten, nicht hinterfragend, sondern dogmatisierend!
      Eine Antwort auf die von ihnen zitierten Fragen gibt der verlinkte Text allerdings nicht, auch im Blog hinter Ihrem Namen konnte ich eine solche nicht erkennen, jedenfalls nicht in dem von mir gelesenen Texten.
      Im Übrigen, den von Ihnen verlinkten Text entsprechend und eine Aussage in einem der Zitate folgend, stehen wir ohnehin auf verschiedenen Seiten des „Zwitterdings“ Kapitalismus.
      P.S. Gelegentlich bediene auch ich mich so manchen Zitats, passend zum Thema folgendes von K. Marx:
      - Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.
      http://ml-theorie-gedanken.kucaf.de/2010/03/22/theorie-wird-zur-materiellen-gewalt/

      Löschen